Das Thema Bildbearbeitung ist in der (Pferde-)fotografen-Szene immer wieder heiß diskutiert. Ist es ein Foto, das nur optimiert wird oder dient das Bild nur als Vorlage für ein Meisterwerk in Photoshop? Ich muss ehrlich gestehen, ich bin geteilter Meinung. Eines steht für mich jedoch ganz klar fest: das Foto sollte schon, so gut wie nur möglich, aus der Kamera kommen. Man kann viel in der Nachbearbeitung korrigieren, aber einen unscharfen Hintergrund oder einen falsch sitzenden Fokuspunkt kann man nur sehr schwer bis gar nicht ausbessern, ohne, dass es offensichtlich ist. Und auch künstlich erzeugte Sonnenuntergänge und fast schon unnatürliche Farben sehen auch meist so aus, wie sie eben sind – künstlich.

Bei mir kommt trotz allem jedes Foto in die Nachbearbeitung – wieso? Zum einen, weil ich im RAW-Format fotografiere. Diese Rohdatei (RAW) vergleiche ich immer ganz gern mit einem Diamanten – er ist schön, aber erst wenn man ihn feilt und schleift, strahlt er in seiner vollen Schönheit. Und zum anderen: ich liebe es! Ich spiele unheimlich gern mit Farben und Kontrasten und versuche stets das Beste aus meinen Bildern zu holen. Diese Korrekturen passieren meist schon beim Import in Lightroom, sodass nicht jedes Bild am Ende noch einmal in Photoshop landet.

Aber manchmal kommt es auch vor, dass man einen einmaligen Moment einfängt, in dem nicht alles so perfekt ist, wie man sich das vielleicht wünscht. Oder das das Motiv bzw. die Situation nicht beliebig oft wiederholt oder heraufbeschworen werden kann. Und meist genau bei diesen Bildern sehe ich das Potential und weiß, dass da noch mehr möglich wäre … Und warum sollte ich diese Möglichkeit nicht nutzen? Ob es nur zum Entfernen von störenden Elementen oder zum neuen Bildcomposing ist. Dann schwinge ich eben den Photoshop-Pinsel und bediene mich an der Palette, die mir zur Verfügung steht. Aber am Ende habe ich aus dem einmaligen Moment ein einmaliges Bild gemacht. Und das war den Zeitaufwand dann definitiv wert!

Im Folgenden findet Ihr einige Beispiele aus meiner Nachbearbeitung in Photoshop.